Bauhaus - Dens - Mönchhosbach - Nenterhausen - Süß - Weißenhasel

 
BannerbildBannerbildBannerbild

Herzlich willkommen
bei der Freiwilligen Feuerwehr

der Gemeinde Nentershausen.

Notruf: 112
     +++  21. 11. 2020 H1-Wasserrohrbruch  +++     
(49 6627) 92020
Link verschicken   Drucken
 

Aktuelles

Adventsgrüße
Übergangsfrist in Berlin und Brandenburg läuft Ende 2020 aus
häufigste Brandursache

20 Jahre „Rauchmelder retten Leben“ – Bilanz einer Erfolgsgeschichte zum Rauchmeldertag am 13. November

 

Initiative appelliert an Eigentümer, die Rauchmelderpflicht umzusetzen – Studien belegen: Rauchmelder retten Leben, aber nur die Hälfte aller deutschen Eigenheime ist ausreichend mit Rauchmeldern ausgestattet.

 

Berlin, 9. November 2020 – Anlässlich des Rauchmeldertags am Freitag, den 13. November, weist die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ auf die Erfolge ihrer 20jährigen Informationskampagne hin: Die Aufklärungsarbeit gemeinsam mit vielen Partnern und die zum Jahresende nahezu bundesweit eingeführte Rauchmelderpflicht haben dafür gesorgt, dass die meisten Menschen in Deutschland durch Rauchmelder vor tödlichem Brandrauch besser geschützt sind. Berlin und Brandenburg sind die letzten Bundesländer, in denen die Übergangsfrist der Gesetzgebung zum Jahresende ausläuft.

 

Nur Sachsen mit Nachholbedarf

Erfreut über die gute Ausstattung zeigt sich auch Albrecht Broemme, der vor 20 Jahren als damaliger Berliner Landesbranddirektor die Kampagne aus der Taufe hob: „Dank der langjährigen Aufklärungsarbeit sind Rauchmelder als Lebensretter zum Glück im öffentlichen Bewusstsein angekommen, auch in der Politik. Daher sind in allen Ländern heute Rauchmelder für private Wohnungen Pflicht. Nur in Sachsen gilt dies bislang lediglich für Neu- und Umbauten.

Der tragische, bundesweit bekannt gewordene Fall aus Grimma in Sachsen, bei dem Anfang des Jahres eine Mutter und ihre zwei kleinen Kinder bei einem Brand ums Leben gekommen sind, wird das hoffentlich bald verändern.“ 

 

Feuerwehrverband unterstützt Kampagne

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) ist eine tragende Säule von „Rauchmelder retten Leben“. Hermann Schreck, Beiratsvorsitzender der Initiative und Ständiger Vertreter des DFV-Präsidenten, meint: „Heute gibt es keine freiwillige Feuerwehr oder Berufsfeuerwehr mehr, die nicht den Nutzen der Rauchmelder anerkennt und den Brandschutz mit den lebensrettenden Geräten unterstützt. Das war zu Beginn der Aktion „Rauchmelder retten Leben“ anders und hat sich im Laufe der Jahre wesentlich verändert. Grund dafür ist sicher, dass die Rauchmelder in den Haushalten für eine kontinuierlich sinkende Anzahl der Brandverletzten und Brandtoten sorgen.“

 

Studien belegen: Rauchmelder retten Leben                                                

Norbert Schaaf, Vorsitzender der Initiative „Rauchmelder retten Leben“ erklärt: „In Deutschland retten Rauchmelder pro Tag durchschnittlich vier Menschen vor gesundheitlichen Schäden oder sogar dem Tod. Das ergab unsere Auswertung der Medienberichterstattung von Dezember 2019 bis Februar 2020.“ Auch die im März dieses Jahres veröffentlichte Studie „Wirksamkeit der Rauchwarnmelderpflicht“ weist statistisch nach, dass seit Einführung der Rauchmelderpflicht immer mehr Leben gerettet werden.

 

Hälfte der Eigenheime nicht ausreichend gesichert                                     

Dirk Aschenbrenner, Präsident der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb): „Es ist erschreckend, dass trotz nachgewiesener Wirksamkeit und trotz Gesetzgebung bundesweit nur die Hälfte der Eigenheimbesitzer ausreichend mit Rauchmeldern ausgestattet ist.“ Zu diesem Ergebnis kam eine Mitte September veröffentlichte repräsentative Innofact-Studie. 

 

Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ appelliert daher an alle Eigentümer, sich und die eigene Familie zuhause ausreichend mit Rauchmeldern zu schützen.

 

Die 5 größten Irrtümer 

  • Wenn es brennt, bleibt genug Zeit – Irrtum:
    Bei einem Brand bleiben höchstens 120 Sekunden zur Flucht.
  • Ein Rauchmelder im Flur reicht – Irrtum:
    Rauchmelder gehören mindestens in alle Flure, Schlaf- und Kinderzimmer, in Berlin und Brandenburg auch in alle Aufenthaltsräume außer der Küche.
  • Die Rauchmelderpflicht gilt nur für Vermieter, nicht für Eigentümer im selbstgenutzten Wohnraum – Irrtum:
    Die Pflicht gilt für alle Eigentümer!
  • Ich bemerke den Brand rechtzeitig – Irrtum:
    Nachts schläft auch der Geruchssinn, man wird bei einem Brand nicht wach. 
  • Qualität von Rauchmeldern erkennt man allein am CE-Zeichen – Irrtum: gute Rauchmelder tragen zusätzlich das Qualitätszeichen „Q“.

 

Über „Rauchmelder retten Leben

Das Forum Brandrauchprävention e.V. betreibt die im Jahr 2000 gegründete Initiative „Rauchmelder retten Leben“. Das Ziel des Forums ist die Brandschutzprävention, insbesondere mit Rauchwarnmeldern. Mitglieder des Forums sind führende Dachverbände wie der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) und die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) sowie Hersteller und Dienstleister. Am 12.06.2012 gründete das Forum Brandrauchprävention einen gemeinnützigen Verein. Geschäftsstelle ist die Agentur eobiont GmbH, die auch als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Qualitätsrauchmelder
die Adventszeit steht vor der Tür

 


 

Bodenplatte
Maurerarbeiten fast fertig
Maurerarbeiten begonnen

>Update zum Baufortschritt<

 

Seit dem symbolischen Spatenstich ging es Woche für Woche auf der Baustelle in Süß voran. Die Maurerarbeiten sind nahezu vollendet. In Kürze wird bereits das Dach gerichtet. Der Bauzeitenplan konnte bisher super eingehalten und sogar unterschritten werden.

Ansprache vom Bürgermeister Ralf Hilmes zum Spatenstich.
Der große Augenblick des symbolischen Spatenstichs.
Ansprache vom Gemeindebrandinspektor Christian Löffler anlässlich des Spatenstichs.

>Historischer Tag für die Gemeindefeuerwehr<

 

Samstag, der 25.07.2020 war ein historischer Tag für unsere Gemeindefeuerwehr und aber auch vor allem für die zugehörige Feuerwehreinheit in Süß, denn der symbolische Spatenstich des dortigen Feuerwehrneubaus stand auf dem Plan.

 

Über Jahre, ja Jahrzehnte hinweg war das Thema immer wieder präsent vom Anbau, Umbau bis hin zum Neubau, so wurde dies schon unzählige Male thematisiert. Bereits seit den 90er Jahren wurde über die beengten Verhältnisse am alten Standort in Süß gerügt, was sich über die Jahre hinweg immer mehr zum No-Go zuspitzte und letztlich der alte Feuerwehrstandort Süß durch den Technischen Prüfdienst des Landes Hessen sowie der Unfallkasse Hessen aufgrund der erheblichen Mängel auf Rot gestellt wurde, also so dauerhaft nicht mehr nutzbar. Die Nutzfläche des alten Standorts beträgt rd. 90m² worin drei Einsatzfahrzeuge untergebracht sind und sich obendrein 28-Einsatzkräfte und 16-Kinder- & Jugendfeuerwehrmitglieder tummeln!

 

Der Brandschutz ist eine Pflichtaufgabe der Gemeinde. Unsere Feuerwehrmänner und Frauen erfüllen diese Aufgabe ehrenamtlich für die Gemeinde und damit für die Bürger unserer Gemeinde, 24-Stunden, rund um die Uhr, Tag für Tag und das neben allen normalen Herausforderungen des privaten und beruflichen Lebens. Und um die im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährliche anspruchsvolle Arbeit der Ehrenamtlichen zu leisten, braucht es gute Voraussetzungen. Dazu zählt gute Ausbildung, gute Ausrüstung und vor allem eine sichere Arbeitsstätte, welche mit dem Tag des Spatenstichs nun endlich errichtet wird. Nur mit diesen wichtigen Investitionen ist und bleibt es uns möglich auch zukünftig eine leistungsfähige und Freiwillige Feuerwehr am Standort Süß und aber auch in unserer Gemeinde Nentershausen in Gänze vorzuhalten.

 

Wir fiebern mit dem heutigen Tage und dem symbolischem Spatenstich einem neuen Feuerwehrhaus im Ortsteil Süß entgegen, das modern, aber vor allem zweckmäßig, sicher und den technischen und gesetzlichen Regulären entsprechen wird. Die für die Feuerwehreinheit Süß neu errichtete Nutzfläche wird sich auf rd. 500m² belaufen. Die Baukosten sind zum jetzigen Stand mit rd. € 880.00,00 veranschlagt, wovon das Land Hessen eine Förderung in Höhe von rd. € 264.000,00 zur Verfügung stellt.

 

Dem gesamten Planungsteam schon jetzt einen herzlichen Dank für die bisherige super Zusammenarbeit, denn es galt auch vorab in der Planungsphase schon so manches konstruktives Gespräch zu führen und erste Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

 

In diesem Sinne auf eine gute Bauzeit und Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr.

 

Weitere Details gibt es hier, bei unserem Pressepartner Osthessen-News….

Alter Feuerwehrstandort im Ortsteil Süß.
Kritische Durchfahrten und Unfallschwerpunkte.
Platzmangel nicht nur in der Umkleide.

 

 

 

 

Wichtige Telefonnummern
112 Feuerwehr
110 Polizei
(06131) 19240 Gift-Notruf
116 117 Ärztlicher Bereitschaftsdienst
(0800) 1110111 Telefonseelsorge
(06627) 9150511 Feuerwehrhaus Nentershausen
(0173) 5273850 Gemeindebrandinspektor Nentershausen

 

 

Flyer JFW-Gemeinde Nentershausen