Bauhaus - Dens - Mönchhosbach - Nenterhausen - Süß - Weißenhasel

 

Herzlich willkommen
bei der Freiwilligen Feuerwehr

der Gemeinde Nentershausen.

Notruf: 112
     +++   23.01.2020 Wehrführerausschuss-Sitzung  +++     
     +++   25.01.2020 JHV der Ortsteilfeuerwehr Süß  +++     
     +++   08.02.2020 JHV der Ortsteilfeuerwehr Nentershausen  +++     
     +++   22.02.2020 JHV der Ortsteilfeuerwehr Weißenhasel  +++     
     +++   07.03.2020 JHV der Ortsteilfeuerwehr Mönchhosbach  +++     
(49 6627) 92020
Link verschicken   Drucken
 

Aktuelles


-- Landesfeuerwehrverband warnt: Gefahr von CO-Vergiftungen steigt --

Copyrights: Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Kamin und Ofen

 

Bei der Verbrennung von Holz entsteht giftiges Kohlenmonoxid. Lassen Sie Ihren Kamin vom Fachmann installieren. Schornstein und Abluftrohe müssen regelmäßig vom Schornsteinfeger geprüft und gewartet werden.

 

 


 

Spätestens jetzt, bei den aktuellen Temperaturen um den Gefrierpunkt, beginnt die Heizsaison in Deutschland – und damit steigt die Gefahr einer Vergiftung durch Kohlenmonoxid (CO) in den eigenen vier Wänden.

 

Verstopfte  Abluftrohre  oder  technische Defekte bei Gasthermen, Ölheizungen oder Kaminöfen können eine lebensbedrohende CO Konzentration in der Raumluft bewirken. Das unsichtbare,  farb-  und  geruchslose  Gas  kann  zu  erheblichen gesundheitlichen Beschwerden, Bewusstlosigkeit  und  bis  hin  zum Tod  führen.  Der  Landesfeuerwehrverband  Hessen  unterstützt  die Initiative  zur  Prävention  von Kohlenmonoxid-Vergiftungen.  Diese weist  mit  ihrer  bundesweiten  Kampagne  „CO  macht  K.O.“  auf  die besonderen Gefahren des sogenannten „leisen Killers“ hin.


Gastherme

 

Technische Defekte, verstopfte oder undichte Abluftrohre sowie mangelnde Frischluftzufuhr können den Austritt von Kohlenmonoxid verursachen.

 

 


 

Copyrights: Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Im Ernstfall: CO-Melder erkennen bereits geringe Mengen Kohlenmonoxid 

 

Der Landesfeuerwehrverband Hessen rät daher ergänzend zur regelmäßigen Überprüfung und Wartung der Feuerstätten zur Installation von Kohlenmonoxidmeldern. Diese sollten in Aufenthalts- und Schlafräumen, mindestens aber in Räumen mit brennstoffbetriebenen Geräten installiert werden. Sie überwachen die CO-Konzentration der Umgebungsluft und erkennen bereits geringe Mengen des Atemgiftes.

Früher sind viele CO-Vergiftungen nicht erkannt worden. Heute tragen Rettungsdienst-Mitarbeiter aus Arbeitsschutzgründen mobile CO-Warner und können sofort beim Betreten der Wohnung feststellen, ob es sich um einen CO-Vorfall handelt – und den Patienten gleich richtig behandeln. Nicht immer wird Hilfe jedoch rechtzeitig gerufen, denn die typischen Symptome wie Sehstörungen, Schwindel, starke Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Schüttelfrost und Übelkeit werden häufig nicht in Zusammenhang mit einer CO-Vergiftung gebracht. Zudem kann das gefährliche Atemgift auch in geringen Dosen über einen längeren Zeitraum hinweg eine chronische Vergiftung bewirken. Aber auch nach einer erfolgreichen Behandlung können Folgeschäden bleiben: Da besonders das Gehirn vom Sauerstoffverlust betroffen ist, kann eine CO-Vergiftung selbst nach Monaten oder Jahren noch zu Gedächtnis- und Bewegungsstörungen, Parkinson oder psychiatrischen Beschwerden wie Angststörungen oder Depressionen führen.

Mehr zu den Gefahren von Kohlenmonoxid unter www.co-macht-ko.de. Auf der Website der Initiative finden Verbraucher Hintergrundinformationen und Empfehlungen, wie sie sich zu Hause vor einer CO-Vergiftung schützen können.

Copyrights: Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Holzkohlegrill im Haus

 

Holzkohlegrills, Gasgrills oder Heizpilze sind eine tödliche Gefahr in geschlossenen Räumen. Holen Sie diese nach der Benutzung auf Balkon oder Terrasse auf gar keinen Fall nach drinnen!

 

 


 

Wichtige Telefonnummern
112 Feuerwehr
110 Polizei
(06131) 19240 Gift-Notruf
116 117 Ärztlicher Bereitschaftsdienst
(0800) 1110111 Telefonseelsorge
(06627) 9150511 Feuerwehrhaus Nentershausen
(0173) 5273850 Gemeindebrandinspektor Nentershausen

 

 

Flyer JFW-Gemeinde Nentershausen